Úvodná stránka
Malokarpatská turistická informačná kancelária

Modra (Deutsch) Modra (Deutsch)

MODRA
(175 m Ă?ÂĽ.d.M)

Zum erstenmal wurde Modra im Jahre 1158 schriftlich erwähnt. Im Jahre 1607 wurde die Ortschaft zu einer freien kĂ?¶niglichen Stadt erhoben.

Seit dem 17. Jahrhundert entwickelten sich, dank den Jahrmärkten, verschiedene Handwerke, Industrie und Handel. Die Freistadt Modra gehĂ?¶rte zu den bedeutendsten Gewerbezentren in der Slowakei und gleichzeitig zu den grĂ?¶Ă?Ÿten Städten. Das Wirtsachaftsleben konzentrierte sich nicht nur um Handwerke, sondern auch um Weinbau. Nach der ErĂ?¶ffnung der Pferdebahn aus Bratislava nach Trnava verlor die Stadt Modra ihre Bedeutung. Nur die Keramikproduktion entwickelte sich weiter. Im Jahre 1883 konzentrierten sich die Keramikerzeuger in einer Werkstatt, die nach und nach zu dem heutigen Betrieb Slovenská ludová majolika wuchs.

Zur Zeit ist Modra eine der grĂ?¶Ă?Ÿten Weinbaustädte in der Slowakei, die Weine aus Modra sind weit Ă?ÂĽber die Grenzen bekannt. Die Weinbauschule bildete während der 110 Jahre ihrer Existenz hunderte von Fachmännern auf diesem Gebiet.

In der letzten Zeit wurde Modra auch durch das Observatorium der Komenius Universität bekannt. In Modra-Piesok (BerghĂ?ÂĽtte Zochova chata) befindet sich zur Zeit das grĂ?¶Ă?Ÿte, älteste und nach der Renovierung auch modernste Fernglas in der Slowakei. Erholungsgebiete Piesok und Harmónia bieten viele MĂ?¶glichkeiten fĂ?ÂĽr Sommer- und Wintertouristik.

SehenswĂ?ÂĽrdigkeiten: Stadtbefestigung in den Jahren 1610 bis 1646 errichtet, das einzige erhaltengebliebene Tor, das Obere Tor, im Norden, ein Wachturm mit SchieĂ?Ÿscharten auf einer AnhĂ?¶he auf der westlichen Seite, rĂ?¶misch-katolische Kirche des Hl. KĂ?¶nigs Stefan aus den Jahren 1873 bis 1876 auf dem Hauptplatz, rĂ?¶misch-katolische Kirche des Hl. Johannes Täufer auf dem Friedhof - ursprĂ?ÂĽnglich gotisch aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, evangelische Kirche des Augsburger Bekenntnisses in der StraĂ?Ÿe Dolná ulica, ehemalige deutsche Kirche im Jahre 1714 erbaut, Kirche der Hl. Apostel Petrus und Paulus aus dem Jahre 1715, ein Kastell hinter dem Oberen Tor, das an Stelle eines älteren Objektes, wahrscheinlich Burg, erbaut wurde, heute beherbergt es die Weinbauschule, Barockkapelle der Jungfrau Maria aus dem Jahre 1740 in der Štúrova StraĂ?Ÿe, Kapelle des Hl. Michael aus dem Jahre 1873 im Stadtteil Králová, ehemalige evangelische Mädchenschule in der StraĂ?Ÿe Kostolná 3, Gebäude des alten evangelischen Pfarrhauses - ein Renaissance-Gebäude vom Ende des 17. Jahrhunderts in der StraĂ?Ÿe Dolná 3, Kindergartengebäude - ehemaliges evangelisches Gymnasium, wo in den Jahren 1839 bis 1847 Karol Štúr und in den Jahren 1846 bis 1858 Ján Kalinciak als Rektoren wirkten, Ludovít Štúr Denkmal und Museum.

Informationen:

Malokarpatská turistická informacná kancelária, Štúrova 117,

tel.: +421 (0) 33 647 43 02, fax: +421 (0) 33 64743 02, email: tik@post.sk